Le robot humanoïde open-source Poppy inspiré de la biomécanique.

Generation Robots-Gründer Jérôme Laplace bei “MyoRobotics Winter School and Workshop”

Dieser Beitrag wurde unter Robotik aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet am von .

Seit jeher sucht der Mensch in der Natur nach Inspiration für neue Erfindungen und technologische Fortschritte.

Vom Shinkansen, dem berühmten japanischen Schnellzug, dessen Design sich am Eisvogel inspirierte, über das Flugzeug und den Klettverschluss bis hin zu den neuesten Schwimmanzügen von Speedo aus Material, das die Haut des Hais nachahmt, basieren unsere größten Erfindungen zumeist auf den biologischen Grundlagen von Mutter Natur.

Die Robotik inspiriert sich an der Natur

Ein weiterer Bereich, der auf der Suche nach neuen Ideen die Natur und Biologie unter die Lupe nimmt, ist die Robotik.

Der kollaborative Roboter Baxter ermöglicht eine natürliche Interaktion zwischen Mensch und Maschine.

Der kollaborative Roboter Baxter ermöglicht eine natürliche Interaktion zwischen Mensch und Maschine.

Zu den neuesten Beispielen zählen ein Miniroboter, der Verschüttete schneller auffinden kann – er inspiriert sich an den drei Beinpaaren der Küchenschabe, sowie ein autonomer Flugroboter, der über künstliche Muskel gesteuert wird und in der Lage ist, mit einem Hindernis zu kollidieren und dennoch seinen Flug fortzusetzen.

Roboter nutzen sogar Tiernamen, um die kollektive Vorstellungskraft zu beflügeln und einen Roboter auf bildhafte Weise darzustellen. Das berühmteste Beispiel dafür ist der mobile Roboter TurtleBot.

Das europäische Projekt MyoRobotics

Um den Forschern dabei zu helfen, in diesem Bereich Fortschritte zu machen, wurde Anfang 2012 das europäische Projekt MyoRobotics gegründet.

Ziel des Projekts MyoRobotics ist es, der Forschung (Robotik, Neurowissenschaften), Lehre und Industrie Roboter mit Bewegungsapparat zur Verfügung zu stellen.

 

Diese Art von Konstruktion bietet mehrere Vorteile, speziell in Situationen, wo der Mensch und der Roboter zusammenarbeiten sollen, wie das bereits beim kooperativen Roboter Baxterder Fall ist.

Durch die direkte Inspiration an der Biomechanik des menschlichen Körpers gewinnen Roboter an FlexibilitätGeschicklichkeitund Anpassungsfähigkeit an reale Situationen.

Baxter Greifer mit GelSight sensor

Photo: Melanie Gonick/MIT

Das Design dieser neuen Robotergeneration orientiert sich direkt an der Mechanik des menschlichen Körpers. Für diese Roboter mit Bewegungsapparat wurden 6 Arten von Modulen (das sog. „primitive Design“) entwickelt. Jedes von ihnen entspricht einer biomechanischen Komponente des menschlichen Körpers: Knochen, Sehnen, Muskel, Ganglien, Rezeptoren und Zubehör (Support- und Versorgungsmodule).

Diese Komponenten werden en masse produziert werden, um ihre Gestehungskosten zu senken und ihre Markteinführung zu unterstützen.

Begleitet werden diese Roboter von einer Software, die die Montage eines Roboters mit virtuellem Bewegungsapparat ebenso ermöglicht wie die Konfiguration von Steueralgorithmen, die Definition neuer Verhaltensweisen, die Simulation von Wechselwirkungen mit der Umwelt usw. Diese Komponenten werden en masse produziert werden, um ihre Gestehungskosten zu senken und ihre Markteinführung zu unterstützen.

Um den Zugriff auf diese Roboter zu erleichtern, steht die MyoRobotics-Hard- und Software als Open-Source zur Verfügung.

Internationaler Bionik-Workshop, organisiert von MyoRobotics: “International MyoRobotics Winter School and Workshop”

Von 9. bis 12. Dezember wird an der berühmten Universität von Cambridge ein von MyoRobotics organisierter Workshop stattfinden, bei dem es um dieses avantgardistische Projekt geht.

Der Ablauf dieses Winterworkshops umfasst:

  • Eine Einführung in diese von MyoRobotics entwickelte neue Technologie
  • Workshops mit Tutorials, Simulationen und Übungen für den Einstieg
  • Konferenzen und Diskussionen zwischen renommierten Forschern im Bereich der Robotik zum Thema “Zukunft der an biologischen Prinzipien inspirierten Robotik” (Future of Robotics Based on Biological Principles).

Jérôme Laplace, der Gründer und Direktor von Generation Robots, wurde von MyoRobotics als Vortragender eingeladen und wird neben einem internationalen Panel von Forschern und Professoren in den Bereichen Robotik und künstliche Intelligenz präsent sein, darunter Masayuki Inaba (Universität Tokio) und Sangbae Kim (MIT, USA).

Derzeit sind noch Plätze für die Veranstaltung “International Myorobotics Winter School and Workshop” verfügbar. Wer sich anmelden möchte, findet nachstehend einen Link zur Universität Cambridge:

The International Myorobotics Winter School and Workshop

Roboter, inspieriert durch Biomechanik bei Generation Robots :


Der kooperativen Roboter Baxter


Der kooperative Roboter Baxter


Elektrischer Greifer für den Baxter Research Roboter


Elektrischer Greifer für den Baxter Research Roboter


TurtleBot 2 ist ein komplett ROS kompatibler mobiler Roboter


TurtleBot 2 (montiert)


Q.bo Roboter - Version Pro Evo


Q.bo Roboter – Version Pro Evo


Grundset - Programmierbare humanoiden Roboter NAO Evolution


Grundset – Programmierbare humanoiden Roboter NAO Evolution


Humanoiden DARwIn-OP Deluxe Version


Humanoiden DARwIn-OP Deluxe Version


Programmierbarer humanoider Roboter Darwin-Mini


Programmierbarer humanoider Roboter Darwin-Mini